Terms & Conditions

 

Besondere Hinweise der Peptanova GMBH

Sämtliche im Web-Katalog aufgeführten Waren sind ausschliesslich für die Zwecke der Forschung und Entwicklung geeignet.

Die Waren sind keine Arzneimittel oder Wirkstoffe (API). Sie sind weder nach GMP noch nach anderen Regelungen des Pharmarechts hergestellt. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass die Waren nicht an Menschen oder Tieren angewendet werden.

Ein Verkauf erfolgt ausschliesslich an Unternehmer oder Unternehmen. An Verbraucher ist aufgrund bestehender gesetzlicher Regelungen ein Verkauf nicht möglich und wird abgelehnt.

Der Kunde hat bei einer Erstbestellung auf Anforderung der PEPTANOVA GMBH einen geeigneten Nachweis für seine Eigenschaft als Unternehmer im Sinne des Gesetzes zu erbringen; z.B. Handelsregisterauszug, VAT-Nummer.

Für bestimmte Waren ist eine Endverbleibserklärung erforderlich. Der Anbieter wird den Kunden hierüber in Kenntnis setzen und zur Abgabe dieser Erklärung binnen einer Frist von maximal 14 Tagen auffordern. Etwaig bestehende vertragliche Fristen verlängern sich um den oben genannten Zeitraum. Der Anbieter KANN DEN Verkauf solcher Waren ablehnen, soweit die geforderte Erklärung nicht oder nicht rechtzeitig abgegeben wird.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der PeptaNova GmbH

  1. Geltungsbereich und Abwehrklausel
    1. Für alle Angebote, Aufträge, Leistungen, Verkäufe, Lieferungen und sonstige Rechtsbeziehungen, insbesondere auch solche, die über die Website www.peptanova.de begründet werden, zwischen der PeptaNova GmbH (nachfolgend „Anbieter“) – die auch Betreiberin des Web-Katalogs ist – und dem Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (nachfolgend „AGB“) in der jeweiligen Fassung zum Zeitpunkt der Bestellung.
    2. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende (Geschäfts-)Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt. Sie werden zurückgewiesen, soweit deren Geltung vorab nicht ausdrücklich schriftlich zugestimmt wurde.
    3. Diese AGB gelten auch dann, wenn in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen des Kunden eine Lieferung oder Leistung vorbehaltslos angenommen und/oder ausgeführt wird.
    4. Die AGB gelten auch für alle künftigen Geschäfte und Vereinbarungen mit dem Kunden, ohne dass es einer ausdrücklichen Bezugnahme oder eines Hinweises hierauf bedarf.
  2. Angebot und Zustandekommen eines Vertrages
    1. Die Präsentation der Waren im Web-Katalog stellt kein bindendes Angebot des Anbieters auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Der Kunde wird hierdurch lediglich aufgefordert, durch eine Bestellung eine Anfrage abzugeben.
    2. Sämtliche im Web-Shop oder in Katalogen, Prospekten, Anzeigen, Abbildungen, Mustern und Preislisten enthaltenen Angaben, insbesondere über Gewichte, Maßen, Volumen, Leistungen und Preise sind unverbindlich.
    3. Durch das Absenden der Bestellung gibt der Kunde ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Der Kunde ist an seine Bestellung 7 Werktage gebunden. Diese Frist beginnt mit dem Zeitpunkt des Eingangs der Bestellung beim Anbieter. Innerhalb dieser Frist kann der Anbieter den Vertragsschluss ablehnen.
    4. Mit dem Absenden der Bestellung erkennt der Kunde diese AGB als für das Rechtsverhältnis mit dem Anbieter allein maßgeblich an.
    5. Bestellungen des Kunden, auch mündliche und fernmündliche werden erst durch eine schriftliche Auftragsbestätigung des Anbieters oder durch die Auslieferung der Waren rechtsverbindlich. Die Schriftform der Auftragsbestätigung wird auch durch E-Mail oder Faxschreiben gewahrt.
  3. Eigentumsvorbehalt
    1. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung aller Forderungen im Eigentum des Anbieters (nachfolgend „Vorbehaltsware“).
    2. Der Eigentumsvorbehalt steht zudem unter dem Vorbehalt, dass der Kunde sämtliche Forderungen, einschließlich etwaiger Zins- und sonstiger Zahlungsansprüche, aus der gesamten Geschäftsbeziehung vollständig bezahlt hat.
    3. Der Kunde ist zur Weiterveräußerung, Verpfändung und/oder zur Sicherheitsübereignung oder –abtretung der Vorbehaltsware nicht berechtigt.
  4. Preise und Versandkosten
    1. Sämtliche in der Auftragsbestätigung oder, bei Fehlen einer solchen, in der Bestellung ausgewiesenen Preise sind Nettopreise und verstehen sich zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer am Tag der Rechnungserstellung.
    2. Versandkosten, insbesondere für Transport, Verpackung, Versicherungen und Zölle, hat der Kunde in ihrer tatsächlichen Höhe zusätzlich zu tragen. Dies gilt auch für Teillieferungen, Eilsendungen oder einer bestimmten, vom Kunden gewünschten Versandart.
    3. Sofern sich die Grundlagen der Kalkulation ändern, behält sich der Anbieter Preisanpassungen vor.
  5. Zahlungsbedingungen
    1. Der Kaufpreis ist binnen 14 Tagen ab Rechnungsdatum zur Zahlung fällig.
    2. Der Kunde kommt auch ohne Mahnung mit der Zahlung spätestens 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung in Verzug. Im Falle des Verzugs ist der Anbieter berechtigt, von dem betreffenden Zeitpunkt an Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu erheben.
    3. Zahlungen haben ausschließlich in Euro und nur per Banküberweisung zu erfolgen.
    4. Die Zahlungspflicht des Kunden ist erst erfüllt, wenn der Rechnungsbetrag vollständig auf dem Bankkonto des Anbieters gutgeschrieben ist.
    5. Soweit der Kunde (i) in der Vergangenheit mehr als einmal Zahlungsfristen nicht eingehalten hat oder (ii) zu einem Zeitpunkt mehrere Zahlungsbeträge offen sind oder, (iii) wenn Bestellungen einen Gesamtwarenwert von mehr als 500 EUR haben oder, (iv) wenn dem Anbieter Umstände bekannt werden oder sind, die die Kreditwürdigkeit und/oder Bonität des Kunden in Frage stellen oder hierzu geeignet sind, insbesondere, wenn dieser Zahlungen einstellt, so ist der Anbieter berechtigt, nach seiner Wahl vom Kunden entweder den Rechnungsbetrag ganz oder teilweise im Voraus zu verlangen, oder die Waren nur Zug-um-Zug gegen Bezahlung auszuliefern. Daneben hat der Anbieter das Recht, sämtliche offenen Forderungen – gleich aus welchem Rechtsgeschäft – sofort fällig zu stellen und für alle folgenden Geschäfte Sicherheitsleistungen zu verlangen. Der Anbieter wird den Kunden über die getroffene Wahl unverzüglich schriftlich informieren.
  6. Lieferumfang, Lieferbedingungen und Gefahrenübergang
    1. Für den Umfang der Lieferung sind grundsätzlich die Angaben des Anbieters in der Auftragsbestätigung maßgeblich oder, soweit keine Auftragsbestätigung vorliegt, ausnahmsweise die Angaben in der Bestellung.
    2. Die Lieferung erfolgt stets bei Raumtempertur. Die Qualität der Produkte wird dadurch nicht beinträchtigt. Die Waren sollen nach Wareeneingang entsprechend Etikett gelagert werden.
    3. Die Lieferung erfolgt stets inklusive Verpackung. Die Rückgabe der Verpackung bedarf einer besonderen Vereinbarung.
    4. Lieferungen erfolgen ausschließlich an die Adresse des Kunden.
    5. Die Gefahr geht auf den Kunden über, (i) sobald die Ware vom Anbieter zur Abholung bereit gestellt und dem Kunden die Versandbereitschaft angezeigt wird oder (ii) soweit die Ware auf Wunsch des Kunden verschickt werden soll, mit Übergabe der Ware an den Frachtführer, Spediteur oder Versandbeauftragten oder (iii) die Ware den Sitz des Anbieters sonst wie verlassen, und zwar auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen oder der Anbieter weitere Leistungen übernommen hat.
    6. Ist die Ware versandbereit und verzögert sich oder unterbleibt die Versendung infolge von Umständen, die dem Anbieter nicht zuzurechnen sind, geht die Gefahr vom Tage der Meldung der Versandbereitschaft auf den Kunden über.
  7. Beanstandungen und Gewährleistung
    1. Der Kunde ist verpflichtet, die Ware sofort nach Erhalt bzw. Liefereingang auf Mängel zu überprüfen. Im Rahmen dieser Überprüfung sind auch entsprechende Stichproben vorzunehmen.
    2. Beanstandungen wegen unvollständiger oder unrichtiger Lieferungen oder wegen erkennbarer Mängel gemäß Nr. 7.1 hat der Kunde dem Anbieter unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Die beanstandete Ware darf nur auf Verlangen des Anbieters an diesen zurückgesendet werden. Versteckte Mängel, die auch nicht durch Stichproben erkennbar sind, hat der Kunde unmittelbar nach ihrer Entdeckung mitzuteilen.
    3. Bei nicht rechtzeitiger Mitteilung von Beanstandungen oder Mängeln gilt die Lieferung unter Ausschluss von Ansprüchen wegen unvollständiger, unrichtiger und mangelhafter Lieferung als genehmigt. Spätestens mit Verwendung/Nutzung gilt die Ware als vertragsgemäß und, jedenfalls hinsichtlich erkennbarer Mängel, auch als mangelfrei.
    4. Die Untersuchungs- und Rügepflicht erstreckt sich auch auf Herstellerhinweise, Anleitungen und alle sonstigen schriftlichen oder elektronischen Hinweise sowie die Lieferung einer zu großen oder zu geringen Menge.
    5. Für mangelhafte Ware leistet der Anbieter Gewähr auf 12 Monate ab Auslieferung bzw. Anzeige der Versandbereitschaft. Im Rahmen der Gewährleistung ist der Anbieter nur zu einer Ersatzlieferung verpflichtet. Nur wenn eine Ersatzlieferung nicht möglich ist, wird dem Kunde das Recht eingeräumt, den Kaufpreis zu mindern oder vom Kaufvertrag zurück zu treten.
    6. Sämtliche zum Zwecke der Mangelbeseitigung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, hat der Anbieter zu tragen.
    7. Keine Ansprüche bei Mängeln bestehen für den Kunden:
      • bei Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung oder Überbeanspruchung durch den Kunden oder seiner Mitarbeiter entstanden sind;
      • wenn gesetzliche, berufsgenossenschaftliche oder einschlägige Sicherheits-, Verwendungs-, Nutzungs- oder Behandlungsvorschriften vom Kunden oder seiner Mitarbeiter nicht befolgt werden, es sei denn, dass der Mangel nicht auf diese Nichtbeachtung zurückzuführen ist;
      • wenn gesetzliche, berufsgenossenschaftliche oder einschlägige Sicherheits-, Verwendungs-, Nutzungs- oder Behandlungsvorschriften vom Kunden oder seiner Mitarbeiter nicht befolgt werden, es sei denn, dass der Mangel nicht auf diese Nichtbeachtung zurückzuführen ist;
    8. Eine Garantie wird vom Anbieter nicht erklärt.
  8. Haftungsausschluss
    1. Die Gewährleistungshaftung des Anbieters richtet sich ausschließlich nach den in Nr. 7 getroffenen Vereinbarungen. Alle dort nicht ausdrücklich zugestandenen Rechte sind ausgeschlossen. Insbesondere sind sämtliche Schadensersatzansprüche des Kunden – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen.
    2. Von dem unter Nr. 8.1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig sind. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
    3. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Kunde Ansprüche gegen diese geltend macht.
    4. Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.
  9. Höhere Gewalt und Selbstbelieferungsvorbehalt
    1. Soweit der Anbieter an der Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten durch den Eintritt von unvorhersehbaren, ungewöhnlichen Umständen gehindert ist, die trotz der nach den Umständen des Falles zumutbaren Sorgfalt nicht abgewendet werden konnten, insbesondere bei Fällen höherer Gewalt, Betriebsstörungen, behördlicher Sanktionen und Eingriffe, Verzögerungen in der Anlieferung der Waren, Streik und sonstigen Störungen, so verlängert sich – soweit diese Umstände zu Verzögerungen führen – die Lieferfrist in angemessenem Umfang. Wird die Lieferung an den Kunden unmöglich, ist der Anbieter von seiner Lieferverpflichtung frei.
    2. Soweit der Kunde eine bestimmte Lieferzeit verlangt, so steht die Einhaltung der Lieferzeit unter dem Vorbehalt richtiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung des Anbieters. Sich abzeichnende Verzögerungen wird der Anbieter dem Kunden sobald als möglich mitteilen. Wird eine Belieferung durch einen Zulieferanten endgültig unmöglich, ist der Anbieter berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.
    3. Wenn die Behinderung in den Fällen der Nr. 9.1 und Nr. 9.2 länger als 2 Monate dauert, sind beide Vertragsparteien berechtigt, hinsichtlich der noch nicht erfüllten Teile vom Vertrag zurückzutreten.
  10. Abtretungs- und Verpfändungsverbot
    Der Kunde ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Anbieters zur Abtretung von Rechten aus der Geschäftsbeziehung berechtigt. Die Zustimmung darf nur aus wichtigem Grund verweigert werden. Eine Verpfändung ist ausgeschlossen.
  11. Aufrechnung und Zurückbehaltungsrechte
    Das Recht, Zahlungen zurückzuhalten oder wegen angeblicher Mängel der Ware zu mindern oder mit Gegenansprüchen aufzurechnen, steht dem Kunden nur insoweit zu, als seine Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind. Gleiches gilt für die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten. Dem Kunden bleibt es in diesen Fällen vorbehalten, nach bereits erfolgter Zahlung Rückzahlung aus Bereicherungsrecht bzw. Schadensersatz nach Maßgabe des Vertrages geltend zu machen.
  12. Erfüllungsort und Gerichtsstand
    1. Erfüllungsort für alle Leistungen ist der Sitz des Anbieters.
    2. Gerichtsstand ist der Sitz des Anbieters. Der Anbieter ist jedoch berechtigt, den Kunden auch an anderen gesetzlichen Gerichtsorten zu verklagen.
  13. Anwendbares Recht, Salvatorische Klausel und Vertragssprache
    1. Auf die Vertragsbeziehungen findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG) Anwendung.
    2. Sollte eine Bestimmung in diesen Bedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen mit Bezug auf den Vertrag unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller anderen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. Die Vertragspartner werden die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem wirtschaftlich Gewollten in zulässiger Weise am nächsten kommt. Gleiches gilt für eine Lücke.
    3. Die Vertragssprache ist Deutsch. Soweit Übersetzungen bestehen, ist ausschließlich die deutsche Version maßgeblich.

 

PeptaNova GmbH
Keplerstr. 26
69207 Sandhausen

Germany

Geschäftsführer: Gabriela Lifferth

Steuernummer: 32496/87473
USt-IdNr.: DE 814 796 137

Handelsregister: Amtsgericht Mannheim
Geschäftsnummer: HRB 701692